St. Martinskomitee Anrath

Was man weiss, was man wissen sollte...


Sankt Martin in Anrath 2021


Termine für das Jahr 2022

ZeitOrt 
  folgen noch  

Der Weg durch Anrath

Der Weg des St.Martin-Zuges durch Anrath

2021: St. Martin reitet wieder durch Anrath

Liebe Freunde des Martinsumzuges, liebe Freunde und Förderer des Anrather Martinskomitees, St. Martin zieht 2021 endlich wieder durch die Anrather Straßen.

Nachdem im letzten Jahr corona-bedingt der Martinzug ausfallen musste, aber die Kinder, die Schulen, die Pfarrgemeinde, der Werbering und das Martinskomitee ein Laternenrätsel quer durch den Ort und Weckmänner für die Schulen ermöglicht haben, wollen wir dieses Jahr unter Einhaltung der aktuellen Coronaschutzverordnung wieder mit Laternen durch die Straßen ziehen.

Bis zum 30.10. gehen die Sammler von Haus zu Haus und bitten um eine Spende für die Weckmänner, die Martinstüten und das Feuerwerk im Anschluss an die Martinsszene nach dem Zug.

Am 9.11. treffen sich die Kinder um 17:00 Uhr auf dem Martinsplatz und beginnen um 17:30 Uhr den Umzug, angeführt vom St. Martin und seinen Herolden zu Pferde.

Für den Umzug gilt: Weil die Schüler geimpft und/oder getestet sind, ist der Umzug draußen mit „3G“ ohne Maske möglich, sogar das Singen ist erlaubt. Zwischen den Schulklassen und zur Musik wird Abstand gehalten.

Noch schöner wird der Umzug natürlich, wenn die Anwohner des Zugwegs ihre Häuser, Gärten und Wege festlich beleuchten und schmücken.

Bitte achten Sie in Eigenverantwortung auch als Zuschauer am Straßenrand auf Abstand zwischen den Familien und haben Sie Verständnis dafür, dass das Martinskomitee keine Verantwortung für die Einhaltung der Vorschriften durch die Zuschauer übernehmen kann.

Für die abschließende Ausgabe der Martinstüten an der Josefhalle wird es Warteschlangen mit Abstandsmarkierungen geben. Bitte haben Sie hier etwas Geduld, wenn es nicht so zügig läuft, wie man es aus den Vorjahren gewohnt ist.

So schauen wir auf die aktualisierte Corona-Schutzverordnung am 8. Oktober und freuen uns auf einen wunderbaren Martinsabend mit glänzenden Kinderaugen und vielen bunten Lichtern.



St. Martin in Anrath 2020 unter Corona-Bedingungen

Neben ganz vielen Telefonaten traf sich der Vorstand des Martinskomitee´s Anrath im September und Oktober 2020 zweimal, um die aktuelle Situation zu erörtern und Chancen, Risiken sowie alternative Optionen in der aktuellen Situation zu erörtern. Letztendlich wurde entschieden, dass das Martinsfest mit Umzug, Feuerwerk auf dem Martinsplatz, Tüten packen und ausgeben nicht in der gewohnten Form stattfinden kann. Die Risiken für alle Beteiligten wie Kinder, Eltern, Großeltern sind und waren zu hoch.
100 Sammler, von denen viele selbst zur Risikogruppe gehören, durch ganz Anrath schicken ?
Tausende Menschen auf der Straße bei einem Martinsumzug ?
Hunderte Menschen dicht an dicht auf dem Martinsplatz ?
Das war nicht zu verantworten !

Mit sehr hohem Kommunikationsaufwand wurde versucht, eine gemeinsame Linie der im Willicher - Stadtgebiet tätigen Martinskomitee´s und Vereine zu finden. Zumindest die Absage der Züge in klassischer Form konnte weitestgehend einstimmig an die Presse gegeben werden.

Um trotz der widrigen Umstände das Martinsfest in diesem Jahr nicht unbemerkt verstreichen zu lassen, wurden individuelle Lösungen gesucht und umgesetzt.
Wir vom Martinskomittee Anrath hatten uns vorgenommen, zumindest die Kinder der Schulen und Kindergärten mit Weckmännern, die zentral über die jeweiligen Schulen/Kindergärten angeliefert und weiterverteilt wurden, zu überraschen. Um dies zu realisieren, wurden Anrather Firmen um Unterstützung gebeten, damit auch ohne Haussammlung die Mittel hierfür aufgebracht werden konnten.
Die Maßnahme war erfolgreich, die regionale Solidarität sehr erfreulich.

Blieb noch die Frage: Keine Laternen an St. Martin in Anrath zu sehen ?
Dank der Kontakte von Michael Neef kam eine Kooperation mit der Gemeindereferentin Frau Graßhoff zustande, die dann gemeinsam mit den Schulen, Anrather Geschäften und weiteren Helfern eine Ausstellung der in den Grundschulen gebastelten Laternen organisierte. Diese sind ab dem 12. November für circa 14 Tage in den Anrather Geschäften zu sehen.
Gleichzeitig wird für die Kinder ein Laternenrätsel organisiert; das Martinskomitee stiftet für die Gewinner kleine Sachpreise.
Die Zusammenarbeit hier vor Ort mit den anderen Initiativen war sehr erfreulich und erfolgreich. So kann und konnte -trotz Corona- die Erinnerung an St. Martin auch in diesem Jahr doch noch aufrecht gehalten werden.

Und was sehr erfreulich war und ist: Die große Bereitschaft der verschiedenen Initiativen und Institutionen hier vor Ort sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen.

Es war am Ende, zumindest für einen Teil des Komitee´s, mehr Aufwand und auch emotionale Belastung als in den anderen Jahren. Aber wenn man die munteren, überraschten und erfreuten Kinder und Kinderaugen gesehen hat weiß man: Es hat sich gelohnt !



St. Martin zu Besuch an der Gottfried-Kricker-Schule

„Das war aber ein ganz besonderer Martinstag…“, jubelten die Kinder der ersten und zweiten Klasse. Martinsfeuer, Mini-Umzug mit beleuchteten Laternen, St. Martin, der arme Mann, Weckmänner und Süßigkeiten (von der Schule ergänzt) – alles war dabei.

Sankt Martin bei der Gottfried-Kricker-Schule

Heute, am 10. November, kam für die Kinder überraschend hoher Besuch zur Gottfried-Kricker-Schule. St. Martin mit seinem Gefolge brachte auch die Augen unserer Erst- und Zweitklässler zum Leuchten.
In Anrath, wie auch in anderen Gegenden am Niederrhein, ist es üblich, dass am Martinstag die Kinder durch die Straßen ziehen und dabei ihre liebevoll gebastelten Laternen stolz und leuchtend präsentieren. Die aktuelle Situation führte leider dazu, dass der Zug durch Anrath am 10. November nicht stattfinden konnte.
Herr Morjan und Herr Dieker vom Martinskomitee Anrath traten vor einiger Zeit mit dem Angebot einer Weckmannspende für jedes Schulkind an uns heran. Dieses nahmen wir dankbar an und entwickelten daraus die Idee, diese Aktion auf dem Schulhof mit einem Martinsfeuer, St. Martin und dem armen Mann festlich zu begehen. Begleitet durch Martinsmusik (aus der Musikanlage) zogen unsere Erst- und Zweitklässler stolz mit ihren Laternen um die Martinsszene auf dem Schulhof und winkten St. Martin fröhlich zu. Auch der Rest des Tages wurde in allen Klassen in einem Projekttag rund um St. Martin fortgesetzt.

Wir sind glücklich, dass wir unseren Kindern eine schöne Alternative zu unserem sonst so geliebten Martinszug bieten und somit das Brauchtum pflegen und auch unseren Jüngsten nahebringen konnten.
Unser Dank gilt dem Martinskomitee Anrath, vor allem den Vorsitzenden Herrn Michael Dieker und Herrn Günther Morjan, dem Kassierer Herrn Günter Zillekens sowie Herrn Carsten Stuwe als St. Martin und Herrn Thomas Rex als Darsteller des armen Mann´s. Sie haben den Kindern und uns eine große Freude bereitet.



Wir LEUCHTEN im Dorf!

Laternen bringen St. Martin nach Anrath

Was tun, wenn es keinen Martinszug in Anrath gibt, keine Laternen zu sehen sind und die Martinsszene nicht erlebt werden kann? Diese Frage stellten sich auch die beiden Grundschulen in Anrath. Seit Wochen wurden in der Gottfried-Kricker-Schule und der Albert-Schweitzer-Schule Laternen gebastelt. Alle wünschten sich eine Möglichkeit, ihre Kunstwerke zu zeigen. „Die katholische Grundschule trat an mich heran und fragte, ob man nicht etwas machen könnte, damit St. Martin doch ein Stück weit in Anrath lebendig wird“, berichtet Stephanie Graßhoff.

Die Gemeindereferentin der GdG Willich, die in der Anrather Gemeinde im Einsatz ist, hatte die Idee, die Laternen in den Geschäften des Anrather Einzelhandels auszustellen. Der angesprochene Anrather Werbering zeigte sich begeistert. 30 Unternehmen orderten Laternen. Damit aber nicht genug. Die Idee, die Fackelausstellung mit einem Rätsel und kleinen Preisen zu kombinieren entstand. Das St.-Martinskomitee Anrath und das Jugendfreizeitheim Titanic stiegen mit ins Boot. Unter dem Motto „Wir leuchten im Dorf“ hat man nun gemeinsam eine einmalige Aktion ins Leben gerufen.

Hier finden Sie den ganzen Text in der Rheinischen Post vom 10. November...